Aktuelles zum Coronavirus

Die Medizinische Klinik Borstel, Leibniz Lungenzentrum, führt seit dem 19.3.2020 ambulante Testungen auf das neuartige Coronavirus (SARS-CoV-2) durch. Mittlerweile wurden am FZB knapp 1000 Testungen durchgeführt. Alle getesteten Personen wurden zu Ihren Krankheitssymptomen, Risikofaktoren und den möglichen Ansteckungswegen befragt. Basierend auf diesen Daten ein Monitoring-Tool entwickelt, das die Angaben aus den Befragungen und die Ergebnisse der Abstriche zusammenführt und die erhobenen Daten in Echtzeit analysiert und visualisiert. Die Ergebnisse können Sie hier einsehen

TV-Tipp: NDR Visite vom 14.04.2020

Gestern lief bei NDR Visite ein Beitrag mit dem Thema "Corona: Raucher haben ein erhöhtes Infektionsrisiko" mit Prof. Susanne Krauss-Etschmann und PD Dr. Christian Herzmann  vom FZB. Dieser spannende Beitrag ist nun in der NDR Mediathek abrufbar:


Corona: Raucher haben erhöhtes Infektionsrisiko

Sendung: Visite | 14.04.2020 20:35 Uhr 3 min | Verfügbar bis 14.04.2021

Mit dem Coronavirus infizierte Raucher haben ein höheres Risiko für einen schweren Verlauf der Lungenerkrankung Covid-19. Wissenschaftler haben jetzt eine mögliche Erklärung gefunden.

https://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/visite/Corona-Raucher-haben-erhoehtes-Infektionsrisiko,visite18108.html

Informationen zu der Drive thru“ Corona-Virus Testung an der Medizinischen Klinik des Forschungszentrum Borstel

Bitte beachten: Es ist zwecklos, auf Eigeninitiative zur Medizinischen Klinik Borstel zu kommen. Die Tests werden nur an Personen durchgeführt, die vorher vom Borsteler Testzentrum telefonisch einen Termin erhalten haben.

Die Medizinische Klinik am Forschungszentrum Borstel, Leibniz Lungenzentrum, führt seit 19.3.2020 in Kooperation mit der Kassenärztlichen Vereinigung Schleswig-Holstein ambulante Testungen auf das neuartige Coronavirus (SARS-CoV-2) durch, um die Hausärzt*innen der Region zu entlasten.

Alle Informationen zu dem Ablauf finden Sie hier

Bitte um Verständnis, dass geplante Termine kurzfristig abgesagt werden müssen

Die Landesregierung Schleswig-Holstein hat am 17. März mit der „Landesverordnung über Maßnahmen zur Bekämpfung der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 in Schleswig-Holstein“ weitreichende Vorkehrungen beschlossen, um die Ausbreitung des neuen Coronavirus einzudämmen. Neben den verschärften Regelungen für Gaststätten, dem Einzelhandel und der Beherbergung ist dort ebenfalls festgelegt, dass Reisen, die zur Entgegennahme von vermeidbaren oder aufschiebbaren Maßnahmen der medizinischen Versorgung, Vorsorge oder Rehabilitation untersagt sind (§2: Reisen aus touristischem Anlass). 

Aus diesem Grund können an der Medizinischen Klinik Borstel aktuell keine Patient*innen für planbare Untersuchungen stationär aufgenommen oder ambulant untersucht werden. Dies gilt auch dem Schutz der Patient*innen und der Vorbereitung auf die Versorgung schwer erkrankter Patient*innen mit Coronavirus Infektionen. Sobald sich die Situation entspannt nehmen wir Patient*innen auch für nicht-lebensnotwendige Untersuchungen wieder auf. 

 
Patient*innen mit Tumorerkrankungen werden auch weiterhin an unserer Klinik behandelt. Unsere onkologische Tagesklinik wurde in einen separaten Bereich der Klinik verlegt, in dem es keinen Kontakt zu stationär behandelten Patient*innen gibt.  
 
Wir haben für Patient*innen mit bestehenden ambulanten und stationären Terminen eine ärztliche Beratungssprechstunde eingerichtet: 
 
Patient*innen mit einem ambulanten Termin und/oder Patient*innen mit Erkrankungen, die einen Arztkontakt erfordern, melden sich bitte in unserer Praxis im Medizinischen Versorgungszentrum 04537 / 188 3510.
 
Unsere Ärzte der Pneumologischen Praxis des Medizinischen Versorgungszentrums an der Medizinischen Klinik des Forschungszentrums Borstel, Leibniz Lungenzentrum beraten Sie gerne.
 
 
Viele herzliche Grüße
 
Ihr 
 
Professor Christoph Lange und das Team der Medizinischen Klinik des Forschungszentrums Borstel. 

COVID-19 - AKTUELLE INFORMATIONEN ZUM NEUEN CORONAVIRUS

Ende Dezember 2019 traten gehäuft Lungenentzündungen in der chinesischen Millionenstadt Wuhan auf. Am 7. Januar 2020 wurde schließlich ein neuartiges Coronavirus als Ursache identifiziert. Das Virus kann von Mensch zu Mensch übertragen werden und ist mit dem SARS-Virus verwandt, welches im Jahr 2002 zu einer Pandemie geführt hat. 

Ein Expertengremium hat im Februar 2020 den Erregername SARS -CoV-2 (Schweres Akutes Respiratorisches Syndrom Coronavirus-2) vorgeschlagen. Für die von SARS-CoV-2 ausgelöste Erkrankung hat die Weltgesundheitsorganisation den offiziellen Namen COVID-19 (Coronavirus Disease 2019) festgelegt.

Hier finden Sie eine thematische sortierte Liste mit Links und Adressen rund um die aktuellen Entwicklungen. 

INFORMATIONEN ZUR AKTUELLEN LAGE

EMPFEHLUNGEN DES RKI (ROBERT KOCH-INSTITUTS)

INFORMATIONEN FÜR BÜRGERINNEN UND BÜRGER

TELEFONHOTLINES ZUM NEUEN CORONAVIRUS (COVID-19)

  • Bürgertelefon des Landesgesundheitsministeriums: +49 431-7970001 (werktäglich von 8-18 Uhr)
  • Allgemeines Bürgertelefon des Bundesgesundheitsministeriums: +49 30-346 465 100
  • Verdachtspatienten sollten zunächst in ihrer Hausarztpraxis anrufen oder die folgende Notfallnummer der Kassenärztlichen Vereinigung wählen: 116 117.
  • Im Kreis Segeberg wurde zusätzlich die folgende Nummer eingerichtet: 04551-9519833 (Mo-Do 8-16, Fr 8-14 Uhr).

INFORMATIONEN FÜR REISENDE

Das Auswärtige Amt und der Ständige Ausschuss für Reisemedizin der Deutschen Gesellschaft für Tropenmedizin und Globale Gesundheit empfehlen allen Reisenden sich gegen die Influenza der aktuellen Saison 2019/2020 impfen zu lassen. Die Symptome beider Infektionen können sich ähneln. Durch die Impfung können unnötige Verdachtsfälle vermieden werden. Reisetätigkeiten sollten auf das Mindeste reduziert werden. Von Reisen in starke betroffene Regionen und Länder wie China, Südkorea, Iran und Italien ist abzusehen. Für detaillierte Informationen siehe folgende Links:

Medizinische Klinik

Parkallee 35
23845 Borstel

Tel.: +49 (0) 4537 / 188-3690 oder
Tel.: +49 (0) 4537 / 188-3700
Fax: +49 (0) 4537 / 188-3130

 

 

Patientenaufnahme
Tel.: +49 (0) 4537 / 188-0

Sekretariat des Medizinischen Direktors/Chefarztes
Tel.: +49 (0) 4537 / 188-3010

 

 

Leitung Krankenhausmanagement
Tel.: +49 (0) 4537 / 188-3380

Pflegedienstleitung
Tel.: +49 (0) 4537 / 188-3800
Tel.: +49 (0) 4537 / 188-7800

 

 

MVZ/Ambulanzen
Tel.: +49 (0) 4537 / 188-3510

Schlaflabor
Tel.: +49 (0) 4537 / 188-5500