• 1

Aktuelles / News

Computertomographie des Brustkorbs bei einer Patientin mit einer kavernösen (Pfeil) Infektion der rechten Lunge durch Mycobacterium avium.

Nach 13 Jahren endlich neu: Internationale Empfehlungen zum Management von Patient*innen mit Erkrankungen durch Nicht-tuberkulöse Mykobakterien.

Sie sind die Cousins und Cousinen der Tuberkulosebakterien und können - müssen aber nicht - Infektionskrankheiten beim Menschen hervorrufen. Um sie von den Tuberkulosebakterien abzugrenzen nennt man sie "Nicht-tuberkulöse Mykobakterien" kurz NTMs. Annähernd 200 verschiedene Arten und Unterarten sind bekannt. In den letzten Jahren hat das Auftreten von Lungenerkrankungen durch NTMs in Deutschland und anderen europäischen Ländern deutlich zugenommen. Vor allem Patient*innen mit einer Bronchiektasenerkrankung (Erweiterung der Atemwege) sind davon betroffen. In manchen Ländern gibt es inzwischen mehr Erkrankungen durch NTMs, als durch Tuberkulosebakterien. Wann, wie und wie lange man betroffene Patient*innen behandelt, ist dabei nicht immer so ganz klar. Internationale Empfehlungen zur Behandlung von Patient*innen mit Lungenerkrankungen durch NTMs, die eher auf Expertenmeinungen, als auf wissenschaftliche Evidenz basierten, wurden zuletzt im Jahr 2007 publiziert.

Nun hat ein Expertengremium der führenden internationalen Fachgesellschaften für Infektionskrankheiten und Lungenheilkunde (ATS, ERS, ESCMID, IDSA) eine neue, Evidenz-basierte Leitlinie für die Behandlung von Patient*innen mit den häufigsten NTM-Erregern Mycobacterium avium complex, Mycobacterium kansasii, Mycobacterium xenopi und Mycobacterium abscessus erstellt. Hierzu wurde nach dem Verfahren der Evidenz-basierten Medizin mit sog. PICO-Fragen (Population, Intervention, Comparator, Outcome) vorgegangen. Für die Europäische Respiratory Society (ERS) war Professor Christoph Lange vom Forschungszentrum Borstel und dem Deutschen Zentrums für Infektionsforschung (DZIF) vertreten.  Die neuen Empfehlungen basieren auf umfangreichen systematischen Literaturrecherchen nach dem GRADE-Ansatz (Grading of Recommendations Assessment, Development, and Evaluation) und wurden nach der aktuellen wissenschaftlichen Evidenzlage benotet. Insgesamt werden einunddreißig evidenzbasierte Empfehlungen zur Behandlung der NTM-Lungenerkrankungen gegeben. Die neue Leitlinie ist zur Verwendung durch medizinisches Fachpersonal bestimmt, welches Patient*innen mit NTM-Lungenkrankheiten betreut, einschließlich Spezialist*innen für Infektionskrankheiten und Lungenkrankheiten.

 

Daley CL et al.  Treatment of Nontuberculous Mycobacterial Pulmonary Disease: An Official ATS/ERS/ESCMID/IDSA Clinical Practice Guideline: Executive Summary. Clin Infect Dis. 2020 Jul 6:ciaa241. doi: 10.1093/cid/ciaa241. Epub ahead of print. PMID: 32628747.

 

Medizinische Klinik

Parkallee 35
23845 Borstel

Tel.: +49 (0) 4537 / 188-3690 oder
Tel.: +49 (0) 4537 / 188-3700
Fax: +49 (0) 4537 / 188-3130

 

 

Patientenaufnahme
Tel.: +49 (0) 4537 / 188-0

Sekretariat des Medizinischen Direktors/Chefarztes
Tel.: +49 (0) 4537 / 188-3010

 

 

Leitung Krankenhausmanagement
Tel.: +49 (0) 4537 / 188-3380

Pflegedienstleitung
Tel.: +49 (0) 4537 / 188-3800
Tel.: +49 (0) 4537 / 188-7800

 

 

MVZ/Ambulanzen
Tel.: +49 (0) 4537 / 188-3510

Schlaflabor
Tel.: +49 (0) 4537 / 188-5500